SUD Service & Dienstleistungs AG – Informationen für Betroffene

Die „Finanzsanierungsmasche“ aus der Schweiz geht munter weiter. Nun ist auch die SUD Service & Dienstleistungs AG mit Sitz in 6300 Zug am Markt aktiv und verschickt Zahlungsaufforderungen an Kunden, die einen Vermittlervertrag zur Vermittlung einer Finanzsanierung unterzeichnet haben.

Worum geht es?

In einem uns vorliegenden Fall wollten einen Kredit aufnehmen und füllten im Internet ein Online-Formular aus. Dabei gingen sie irrtümlich davon aus, es gehe um eine Kreditanfrage bzw. Kreditvermittlung. Die SUD Service & Dienstleistungs AG verschickt daraufhin Genehmigungsschreiben, welche bei flüchtigem Lesen leicht den Eindruck erwecken, der gewünschte Kredit sei genehmigt worden:


SUD Service & Dienstleistungs AG

Dem Schreiben ist dann auch ein Vertrag beigefügt, welcher fast identisch mit den Verträgen der Yourfinance AG ist. Hier sehen Sie ein Beispiel:


SUD Service & Dienstleistungs AG

Das Geschäftsmodell ähnelt also deutlich dem der Yourfinance AG, über das wir bereits hier berichtet haben (Link). Das ist auch wenig überraschend, wenn man sich die Personen genauer ansieht, die hinter den beiden Unternehmen stecken. Verwaltungsrat und Direktor sind dieselben Personen, wie man dem Zentralen Firmenindex der Schweiz (Link) entnehmen kann.

Was ist von dem Vermittlungsvertrag der SUD Service & Dienstleistungs AG zu halten?

Wer einen solchen Vermittlungsvertrag vorgelegt bekommt, sollte wissen, dass er hiermit keinen Kredit erhält. Der Vertrag sieht nämlich laut Kleingedrucktem ausdrücklich keine Darlehens- oder Kreditbeschaffung bzw. -vermittlung vor. Unserer Meinung nach gehören solche Verträge daher am besten direkt in den Kamin.

Die betroffenen Verbraucher hatten dies aber leider nicht rechtzeitig erkannt und den Vertrag unterschrieben. Sie bekamen als nächstes einen Brief per Nachnahme zugeschickt. Als die Empfänger skeptisch wurden und den Nachnahmebrief verweigerten, erhielten sie in der Folgezeit weitere Zahlungsaufforderungen.

Muss man einen solchen Vermittlungsvertrag unterschreiben?

Nein! Auch wenn in dem Anschreiben steht, dass der Vertrag bereits genehmigt und eine Ablehnung/Absage ausgeschlossen sei, gibt es keinerlei rechtliche Verpflichtung, diesen Vertrag zu unterschreiben. Auch von etwaigen Erinnerungen zur Rücksendung sollte man sich nicht beeindrucken lassen.

Wie sollte man sich verhalten, wenn man den Vermittlungsvertrag versehentlich unterschrieben hat?

Wenn Sie den oben dargestellten Vermittlungsvertrag irrtümlich unterschrieben haben, empfehlen wir dringend, den Nachnahmebrief nicht zu bezahlen bzw. die Annahme zu verweigern und sich gegen die Zahlungsaufforderungen zur Wehr zu setzen.

Vorsicht Finanzsanierung – Wir helfen Betroffenen

Falls Sie aus Versehen einen Vermittlungsvertrag über eine Finanzsanierung unterschrieben haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Schicken Sie uns einfach eine kostenlose Anfrage und wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Haben Sie noch eine Frage zu diesem Thema?

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Scroll to Top