Streitverkündung – Was ist das?

Eine Streitverkündung geschieht aus einem laufenden Gerichtsverfahren heraus: Wenn eine Partei in einem Gerichtsverfahren aufgrund der Behauptungen der Gegenseite meint, sie hätte möglicherweise Ansprüche gegen eine dritte Person, so kann die Partei dieser dritten Person den Streit verkünden. Die Streitverkündung wird dann durch das Gericht zugestellt.

Streitverkündung erhalten – Was tun?

Falls Sie eine Streitverkündung erhalten haben, steht Ihnen frei, dem Rechtsstreit beizutreten. Sie können einer der beiden Parteien als „Streithelfer“ beitreten, müssen dies aber nicht.

Was passiert, wenn man dem Rechtsstreit beitritt?

Im Falle eines Beitritts können Sie für die von Ihnen unterstützte Partei Angriffs- und Verteidigungsmittel vorbringen, also z.B. selbst etwas zur Sache vortragen, Zeugen benennen oder andere Beweismittel anbieten. Sie werden auch zu einer eventuell stattfindenden mündlichen Verhandlung geladen und erhalten die von den Parteien gewechselten Schriftsätze übersandt. Wenn Sie dem Streit beitreten, erhalten Sie also die Möglichkeit, auf den Verlauf des Rechtsstreits Einfluss zu nehmen.

Was passiert, wenn man dem Rechtsstreit nicht beitritt?

Wenn Sie nicht beitreten, werden Sie nicht mehr weiter über den Fortgang des Verfahrens unterrichtet. Unabhängig von Ihrem Beitritt hat eine Streitverkündung aber im Regelfall die Wirkung, dass Sie in einem etwaigen Folgeprozess nicht mehr mit dem Einwand gehört werden können, dass der erste vorherige Rechtsstreit durch das Gericht falsch entschieden worden sei.

Sie müssen sich daher in jedem Fall die Ergebnisse aus dem vorherigen Verfahren zurechnen lassen. Eine Streitverkündung sollte man also nicht auf die leichte Schulter nehmen, sie geschieht meistens nicht ohne Grund. Sie sollten daher genau prüfen, ob ein Beitritt zu dem Rechtsstreit notwendig ist oder nicht.

Streitverkündung?

Lassen Sie sich anwaltlich beraten!

Haben Sie eine Streitverkündung erhalten? Wir beraten Sie gerne über Ihre Handlungsmöglichkeiten und die Kosten einer anwaltlichen Vertretung sowie die möglichen Rechtsfolgen einer Streitverkündung.

Brauche ich einen Rechtsanwalt, um dem Rechtsstreit beizutreten?

Das hängt davon ab, von welchem Gericht Sie die Streitverkündung erhalten. Vor dem Amtsgericht besteht kein Anwaltszwang, dort können Sie einem Rechtsstreit auch ohne Rechtsanwalt beitreten. Vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht müssen Sie sich dagegen in jedem Fall einen Rechtsanwalt nehmen. Ohne Rechtsanwalt können Sie dem Rechtsstreit sonst nicht beitreten.

Haben Sie noch eine Frage zu diesem Thema?

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Scroll to Top