Musterschreiben an die eigene Bank wegen einer Falschüberweisung

Bei Banküberweisungen kann es vorkommen, dass der Überweisende die Kontoverbindung des Empfängers falsch angibt und es so zu einer Falschüberweisung kommt. Der Betroffene sollte unverzüglich die eigene Bank über die Falschüberweisung informieren und um Mithilfe bei der Rückbuchung bitten. Hierfür bietet sich zum Beispiel das nachfolgende Musterschreiben an:

„An die XY-Bank

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe bei Ihnen am [DATUM] einen Überweisungsauftrag über [BETRAG] auf das Konto [IBAN] eingereicht. Dabei habe ich versehentlich eine falsche IBAN angegeben. Es liegt eine Fehlüberweisung vor. Daher bitte ich Sie darum, sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten darum zu bemühen, den Zahlungsbetrag wiederzuerlangen (§ 675y Abs. 5 S. 2 BGB) und meinem Konto wieder gutzuschreiben. Sollte dies nicht mehr möglich sein, bitte ich Sie, von der Empfängerbank alle für die Wiedererlangung des Zahlungsbetrags erforderlichen Informationen, insbesondere den Namen und die Anschrift des Zahlungsempfängers anzufordern und unverzüglich an mich weiterzuleiten (

Bitte beachten:

Die Beiträge auf diesen Seiten dienen der allgemeinen Information und können eine rechtliche Beratung im konkreten Einzelfall nicht ersetzen. Das betrifft insbesondere die Verwendung von Mustertexten. Es kann nicht garantiert werden, dass diese für Ihre Bedürfnisse ausreichend sind. Es kann deshalb auch keine Haftung für Schäden übernommen werden, die dadurch entstehen, dass jemand ohne fachkundige Hilfe eines Rechtsanwalts versucht, sein Rechtsproblem auf eigene Faust zu lösen. Sollten Sie eine individuelle Lösung benötigen, die auf Ihren konkreten Einzelfall zugeschnitten ist, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens. Soweit nicht anders vermerkt, geben die Beiträge den Stand zum Zeitpunkt der jeweiligen Veröffentlichung wieder und werden nicht fortlaufend aktualisiert. Die Sach- oder Rechtslage kann sich somit zwischenzeitlich verändert haben.

Scroll to Top